Parodontitis

Neben Karies ist Parodontitis, im Volksmund auch unter Parodontose bekannt, nach wie vor eine der häufigsten Zahnerkrankungen. Parodontitis ist eine Erkrankung des Zahnfleisches und des gesamten Bereichs, in den der Zahn eingebettet ist.

Hier ist schnelles Handeln gefragt. Wenn Sie uns rechtzeitig aufsuchen, können wir Parodontitis schnell und effektiv entgegenwirken.

Die Behandlung von Parodontitis wurde früher chirurgisch durchgeführt, was oftmals auch eine Schädigung gesunder Teile der Wurzeloberfläche zur Folge hatte. In unserer Praxis arbeiten wir heute mit modernen Ultraschallgeräten, was sehr schonend zu den Zähnen und auch deutlich effektiver ist.

Des Weiteren verwenden wir gegebenenfalls einen Laser zur Parodontitissebehandlung, mit welchem wir die Keime effektiv auch in der Tiefe der Zahnfleischtaschen eliminieren können.

Wichtig ist hierbei auch Ihre Mitarbeit. Zwar können wir Parodontitis behandeln, aber eine sorgsame Zahnpflege Ihrerseits ist für einen nachhaltigen Erfolg unumgänglich. Für eine optimale Vorbeugung gegen ein erneutes Erkranken können wir Ihnen auch unsere professionelle Zahnreinigung anbieten.


Was passiert bei einer Parodontitis?

Bei der Parodontitis – oder auch Parodontose genannt – handelt es sich um einen entzündlichen Prozess. Dieser wird durch verschiedene Keime, Bakterien hervorgerufen welche zu Beginn oberflächlich auf den Zähnen aufliegen und im Laufe der Erkrankung immer weiter in das Zahnfleisch und somit in den Zahnhalteapparat gelangen und durch die damit einhergehende Entzündung die Zähne lockern.

Die Verursacher dieser Erkrankung sind sogenannnte Markerkeime wie z. B. Bacteroides, Prevotella, Porphyromonas und Actinobacillus, diese lösen in unserem Körper bzw. Zahnfleisch eine starke Abwehrreaktion aus, welche auch aus dem Ausschütten des MMP-8 besteht, der Metallomatrixproteinase 8. Dies ist ein in geringer Konzentration normal vorkommendes, gewebelösendes Enzym, welches nun aber in seinem Gleichgewicht gestört ist und somit den Zahnhalteapparat zerstört.

Bei einer Nichtbehandlung kann es, zusätzlich zu dem schon geröteten, geschwollenen und empfindlichen Zahnfleisch, zu Zahnlockerungen bis hin zum Zahnverlust führen.

Woher kommt die Parodontitis?

Parodontitis kann verschiedene Ursachen haben.

Heute weiß man, dass nicht nur Plaque und Zahnbelege, welche wir während einer professionellen Zahnreinigung entfernen, die Ursache für eine Parodontitis sein können, sondern dass es weitere Faktoren gibt, welche eine Parodontitis verursachen können.

1. Rauchen:

Rauchen kann als eine Ursache für die Parodontitis gelten, wobei bei Rauchern die Parodontitis oft erst später diagnostiziert wird, da sie hier ohne das typische Bluten verläuft, da Nikotin gefäßverengend wirkt und es so zu der verschleierten Parodontitis kommt.


2. Erblich bedingt:

Eine Parodontitis kann auch erblich bedingt sein.

Auf unserer DNA sind alle wichtigen Gene, auch für die Abwehr – das Immunsystem – gespeichert. Wenn eines von denen verändert ist, kann es dazu führen, dass die Abwehr des Körpers nicht mehr regelrecht funktioniert und es kommt zur Parodontitis.

3. Stress:

Beruflicher oder privater Stress kann den Verlauf einer Parodontose negativ beeinflussen.

Wir bitten Sie, sich bei Fragen an uns zu wenden! Wir stehen Ihnen gerne beratend zur Seite!