Wann braucht man fest sitzenden Zahnersatz?

Wenn ein Zahn gezogen worden ist oder Zähne in ihrer Substanz wegen Karies stark beschädigt oder geschwächt sind, kann ein Zahnersatz notwendig werden. Dafür wird der Zahnarzt mehrere Gründe nennen. Abgesehen von optischen Gründen kann es um die Erhaltung oder Wiederherstellung der Kaufunktion gehen. Außerdem spielen Schutz und Stabilisierung der Zähne eine Rolle, die neben der Lücke sitzen; auf Dauer können sie sich sonst in die Lücke neigen. Das heißt, es geht sogar um die Stabilisierung des gesamten Gebisses. Ein weiterer Grund für einen fest sitzenden Zahnersatz kann eine Störung der Sprachfunktion sein, wenn es um Zähne in der Vorderfront geht.

Was genau wird als fest sitzender Zahnersatz bezeichnet?

Ein fest sitzender Zahnersatz ist entweder eine Krone oder eine Brücke, das ist abhängig von der Größe. In jedem Fall handelt es sich um eine Zahn-Restauration, die fest im Mund einzementiert wird und nicht herausgenommen werden kann. Eine Krone kommt dann in Frage, wenn ein einzelner Zahn geschädigt ist. Der Schaden ist dann so stark, dass der Zahn mit einer Füllung nicht mehr erhalten bzw. aufgebaut werden kann. Die verbliebene Zahnsubstanz wird dann nach der Therapie mit einer Krone geschützt, die den gesamten Zahn umschließt. Ist es allerdings zu einer Extraktion gekommen, geht es darum, eine Zahnlücke zu schließen. Dies geschieht mit Hilfe einer Brücke, die die benachbarten Zähne mit einbezieht. Für beides, also für Krone und Brücke, gilt, dass sie in Form und Farbe den vorhandenen Zähnen angepasst werden.