Endodontie in der Kinderzahnheilkunde

Der Begriff Endodontie bezeichnet im Bereich der Zahnmedizin die Wissenschaft von Erkrankungen im Inneren des Zahnes. Dabei ist zu beachten, dass in der Kinderzahnheilkunde die Endodontie ein abweichender Bereich ist. Das gilt im Vergleich zu den bleibenden Zähnen von Erwachsenen. Dies liegt an der unterschiedlichen Anatomie des Milchzahns. Diese erfordert andere therapeutische Schritte. Aufgrund dieser Erkenntnis ist es wenig nachvollziehbar, dass auch in einem so teuren Gesundheitssystem wie hierzulande immer noch große Unterschiede herrschen.

Milchzähne werden in der endodontonischen Behandlung vernachlässigt

Diese Unterschiede gibt es zwischen dem Sanierungsbedarf und dem Sanierungsaufkommen bei Milchzähnen. Speziell endodontonische Therapien werden bei den bleibenden Zähnen wesentlich häufiger vorgenommen als bei Milchzähnen. Langfristig betrachtet ist eine sorgfältige endodontonische Behandlung von Milchzähnen jedoch äußerst effektiv. Sie ist eine wichtige Voraussetzung für gesunde bleibende Zähne. Milchzähne ohne Bakterienvorkommen sorgen für gesündere bleibende Zähne.

Milchzähne ohne Bakterien sorgen für gesunde bleibende Zähne

Milchzähne haben einen sehr dünnen Zahnschmelz. Das Dentin in Milchzähnen birgt eine größere Gefahr für das Eindringen von Bakterien. Das Zahnmark (Pulpa) liegt näher an der Zahnoberfläche. Die Zahnwurzeln sind wesentlich feiner. All diese anatomischen Unterschiede zu bleibenden Zähnen führen dazu, dass die Angriffsfläche für Karies und Entzündungen im Mundraum relativ hoch ist. Umso wichtiger ist eine regelmäßige Untersuchung der gesundheitlichen Beschaffenheit des Inneren von Milchzähnen.