Zahnfüllungen aus Gold für guten Zweck

Zuweilen muss ein Zahnarzt einen erkrankten Zahn mit einer Goldfüllung behandeln. Dabei entfernt er die Goldfüllung aus dem Zahn. Der Patient bekommt diese wertvolle Füllung zurück. Immerhin hat er das Gold selbst bezahlt. In München hatten zwei Schwestern eine geniale Idee. Sie wollten dieses Zahngold einem guten Zweck zuführen. Der Plan entstand aus den beruflichen Tätigkeiten der beiden Frauen. Die eine hat eine Praxis für Oralchirurgie. Die andere ist Spezialistin für Kinderheilkunde auf der Frühchen-Station an einer Klinik. Die Idee: man spricht Zahnärzte an und bittet sie, in ihren Praxen Sammelboxen zu platzieren. In diese Boxen kann der Spenden spendenwillige Patient seine entfernten Goldfüllungen legen. Eine Zielgruppe ist ein Projekt, das sich um Frühchen und besonders schwer erkrankte Kleinkinder kümmert. Diesem Projekt wurde das gesammelte Zahngold zugeführt. Auch anderes Edelmetall und ausrangierten Schmuck konnten die Patienten spenden.

Ein bedachtes Projekt: „Frühstart/Bunter Kreis“

Es gibt in Deutschland eine Stiftung, die sich um genau diese Zielgruppe kümmert. Im Rahmen der Stiftung Universität Essen existieren einige Projekte. Diese Stiftung erhält auf direktem Weg die Einnahmen aus der Sammelaktion. Eines der Projekte, die die besagte Stiftung unterstützt, ist die Elternberatung „Frühstart/Bunter Kreis“. Die in diesem Projekt engagierten Menschen haben einen Wunsch. Sie möchten dafür sorgen, dass ihr Projekt die kleinen bzw. kleinsten Patienten unterstützt. Diese Unterstützung geht über die normale medizinische Grundversorgung hinaus. Die Eltern der Frühchen können auf ein Team zurückgreifen, das multiprofessionell aufgestellt ist. Unter anderen sind es Ärzte, Kinderkrankenschwestern und Psychologen. All diese Profis bieten einen mobilen Hilfsdienst an. Bis zu drei Monate nach dem Verlassen der Klinik können die betroffenen Eltern dieses Hilfsangebot nutzen.