Passendes Werkzeug für die tägliche Zahnpflege

Im Idealfall gehört das Zähneputzen zum täglichen Pflegeritual, und zwar nach jeder Mahlzeit. Dabei kommt es darauf an, die richtige Zahnbürste auszuwählen. Der Handel hält eine Vielzahl von unterschiedlichen Modellen bereit. Jeder kann das passende für sich finden. Ob man die klassische schlichte Zahnbürste bevorzugt oder eine elektrische, ist reine Geschmackssache. Auch die Kombination von beiden Varianten ist erhältlich. Das ist eine klassische Zahnbürste mit Batterie, deren Benutzungsdauer dem entsprechenden Modell ohne Batterie entsprechen sollte. Ob weich, mittel oder hart: es gibt für jede Empfindlichkeitsstufe das Passende.

Zahnbürste: einfach oder elektrisch?

Sowohl die einfache Zahnbürste als auch diverse Aufsatzbürsten für das elektrische Gerät sind im Angebot. Trotz der teilweise hohen Preise gewinnen elektrische Zahnbürsten an Beliebtheit. Die Zähne fühlen sich nach Gebrauch besonders glatt und sauber an. Bürstenaufsätze können bei falschem Gebrauch zum Bakterienherd werden. Das gilt vor allem, wenn sie nicht ausreichend gereinigt oder zu lange verwendet werden. Es gibt Studien darüber, ob es einen Zusammenhang zwischen der Bauart von Bürstenaufsätzen und der Entwicklung von Bakterien gibt. Dies ist tatsächlich der Fall.

Optimaler Reinigungseffekt mit der richtigen Zahnbürste

Bei der Studie benutzten die Probanden alle eine Zahncreme, die nicht antibakteriell war. Außerdem war Zahnseide erlaubt. Die Art der Aufsteckbürste wurde frei gewählt. Es gab Bürsten mit und ohne Hohlraum, was als die solidere Variante gilt. Aus den Hohlraum-Bürstenaufsätzen läuft nach dem Zähneputzen das Wasser nur sehr langsam und mühsam wieder raus. Damit herrschen in diesen Bürsten beste Bedingungen für die Ansiedlung von Bakterien. Die Studie konnte nachweisen, dass dort 3.000 Mal so viele Bakterien vorkommen wie in den Modellen ohne Hohlraum.